Werkpädagogik und das Langstrumpf-System

Die Methode „Lernen wie Pippi Langstrumpf“ hat auch Bedeutung für die Ausbildung von Werkpädagogen und Werkpädagoginnen. Dabei stehen zwei Begriffe im Mittelpunkt der pädagogischen Überlegungen:  Problemlösung und Vorhersagelosigkeit.

Das Lernen in Projekten der Werkpädagogik orientiert sich besonders dann am Grundprinzip des „Langstrumpf-Systems“ wenn diese beiden Begriffe  in folgenden Zusammenhängen erscheinen: 1.) Der Werkprozess führt zu Problemlösungen bei selbstgestellten Aufgaben und entwickelt daraus eine hohe Motivation zum forschenden Lernen. 2.) Die Werkprozesse entwickeln sich in Bereichen in denen die Vorhersage über den Umgang mit Material und Werkmittel nicht möglich ist.

Beispiele dafür finden sich z.B. im Projekt „Verrückte Rennwagen aus der Holzwerkstatt“ (Woodworkers Crazy Racing Cars).  Weitere Infos und Bilder finden sich dazu hier: Kulturelle Bildung im Ganztag