„LEBENsBüHNE – Kunst und Bildung“

Die Teilnehmerinnen aus Luxembourg haben zusammen mit einer deutschen Kollegin aus Trier einen neuen Verein gegründet.

Das Ziel des Vereins „LEBENsBüHNE – Kunst und Bildung“ ist die Unterstützung der persönlichen Entwicklung des Menschen mit künstlerischen und pädagogischen Mitteln.lebensbuehne

Derzeit werden Projekte mit einer 9. Klasse und einer Berufsvorberei-tungsklasse an einer Hauptschule in Luxemburg durchgeführt. Das Projekt möchte den Jugendlichen eine Hilfestellung in ihrer schulischen, beruflichen aber vor allem auch ihrer persönlichen Orientierung geben.

In Begleitung eines interdisziplinären Teams (Musikpädagogin, Tanzpädagogin, Schauspieler/Theaterpädagoge, Psychologin) wird den Jugendlichen die “Orientierungsarbeit” als ein integrativer Prozess vermittelt. (www.lebensbuehne.eu)

ZeitRaum – ZeitSprung – borderland project

borderland – project© 2009

ZeitRaum – ZeitSprung    Der Dokumentationsfilm des borderland-projects 2009 zeigte exemplarisch die konkrete Arbeit mit jungen Erwachsenen, welches als Grundlage ein interdisziplinäres Arbeiten in den verschiedensten künstlerischen Workshops beinhaltete. Neben der sich gegenseitig befruchtenden Arbeit der verschiedenen „Gewerke“, die von allen Teilnehmern durchwandert werden, gilt es zentrale und offene Situationen zu schaffen. Offene Situationen an Orten deren Genius loci inspiriert, in seiner Offenheit aber zum „Füllen  und visuellem Bilden“ anregt.

(siehe auch:

BLOHM , Manfred:  Leerstellen Perspektiven für ästhetisches Lernen in Schule und Hochschule Band 1 der Reihe »Diskussionsbeiträge zur ästhetischen Bildung«).

Der Ort, als Objekt der Wissenserzeugung und als zu bildendes ästhetisches Gestaltungsprojekt im Sinne einer konkreten Utopie ist somit Zentral im Sinne einer interdisziplinären System-Bildung zu verstehen. Weitere Informationen unter: http://www.blaustich.dk/www.blaustich.dk/BORDERLAND.html

Ion Tichy als Bedeuter und Bestimmer

Ion Tichy, Raumpilot: Kurzfilme als Input und Impuls zum Langstrumpf-System

Ûber das Bedeuten und das Bestimmen

In der filmischen Umsetzung der Sterntagebücher des Schriftstellers Stanislav Lem nimmt der Raumpilot und Antiheld Ion Tichy Kurs auf die Weiten des Weltraumes um diesen zu erforschen.

Einmal scheint hier für den interdisziplinären System-Bildungsbegriff der weitreichende Forschungsdrang des Raumpiloten und „Irrenden“ Ion Tichy, der eher als Finder denn als Suchender begriffen werden kann, interessant.

(siehe: http://www.akademieremscheid.de/publikationen/publikationen_oesker.php

OESKER, Roland: Über das forschende Lernen mit der Kunst )

Zum anderen war für die Lehr – und Lerngruppe das Bedeuten und Umdeuten der Gegenstände des Raumschiffes, etwa des Besenstiels als Steuerungselement oder der Spülmaschine die als Hologrammgenerator genutzt wird , ein zentraler Bestandteil des interdisziplinären System- Bildungsgedankens. Gegenstände des Alltags werden durch Bedeutungsumdeutungen, durch das Bestimmen des Protagonisten und Lernenden gehandhabt und  selbst in einem „unerforschten Weltraum“ als viabeles Bildungsergebnis erfolgreich genutzt.